Integriertes regionales Standortkonzept

Das integrierte regionale Standortkonzept (IRS) bildet den Handlungsrahmen für die Aktivitäten der REG im Bereich der Regionalentwicklung. Es bündelt und wichtet die Vielzahl der Planungen und Konzepte, die in den drei Kooperationsregionen – dem Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock/Dosse (WADWD), der Kleeblatt-Region und dem FreiRaum Ruppiner Land – oder auch als sektorale Fachbeiträge für die ganze Region erarbeitet wurden.

Bereits zu Beginn der Arbeit wurde deutlich, dass ein klassischer Leitbildprozess für den gesamten Landkreis, mit umfangreichen Abstimmungen und Beteiligungsprozessen bei den lokalen/regionalen Akteuren auf wenig Resonanz stoßen würde. Nicht zuletzt die zwischenzeitlich geplante Kreisgebietsreform machte eine politische Diskussion von Entwicklungsleitbildern auf Kreisebene lange wenig erfolgversprechend. Dies hat dazu geführt, das IRS nicht als übergeordnetes Entwicklungsleitbild sondern als Handlungsrahmen für die Regionalentwicklung durch die REG zu begreifen, in dem sich auch die kommunalen Handlungsspielräume wiederspiegeln.

Wesentliche strategische Ansätze und Aufgaben wurden von der REG in der Zwischenzeit – durch Projekte wie Mobil.Dasein.OPR! oder im Rahmen von Managementaufgaben wie dem Arbeitskreis Mobilität des RWK – weiter verfolgt und bereits umgesetzt.

Eine Steuerungsrunde mit Vertreterinnen und Vertretern der Planungsämter unserer kommunalen Gesellschafter hat die Erarbeitung dieses Handlungsrahmens begleitet .

Handlungsfeld Mobilität

Ein modernes Mobilitätsangebot und -management, die intelligente Nutzung der Vorort produzierten erneuerbaren Energie und schadstoffarme kommunale Fahrzeugflotten machen OPR zur Vorzeigeregion für umweltfreundlichen, modernen Verkehr. Die Versorgungsangebote sind auch ohne eigenen Pkw gut zu erreichen. Mehr

Handlungsfeld Gesunde Region

Die Region nutzt ihre Potenziale in der Gesundheitswirtschaft und im Tourismus sowie die hervorragenden naturräumlichen Voraussetzungen als Grundlage für neue Produkte und die Verlängerung der regionalen Wertschöpfungsketten. Diese Chancen und Anforderungen werden auch zur Sicherung der medizinischen Versorgung bzw. für den Erhalt der Lebensqualität der Bevölkerung genutzt. Mehr

Handlungsfeld Arbeiten und Leben

Der regionale Arbeitsmarkt ermöglicht unterhaltssichernde, qualifikationsangepasste und befriedigende Ausbildung und Beschäftigung für alle Bevölkerungsgruppen. Die Unternehmen finden passend qualifizierte MitarbeiterInnen und können diese auch langfristig an sich binden. Mehr

Handlungsfeld Tourismus

Die Region nutzt ihre Kernkompetenzen im Tourismus, das vielfältige kulturelle Angebot sowie die hervorragenden naturräumlichen Potenziale und entwickelt sich zur Gesundheits- und Genuss-Region Brandenburgs, deren regionale Identität in den touristischen Produkten ablesbar ist. Die Vernetzung verschiedener Leistungsträger und neu erschlossene räumliche Potenziale bilden die Basis für eine Marktverbreiterung. Mehr

Ansprechpartnerin

Nicola Krettek

Nicola Krettek

Referentin Stadt- und Regionalentwicklung

Telefon: +49 (0) 3391 / 82209-205
nk@reg-nordwestbrandenburg.de